Europäischer Fernwanderweg E5

Europäischer Fernwanderweg E5

Informationen – Europäischer Fernwanderweg E5:

Der E5 (Europäischer Fernwanderweg E5) ist Teil des europäischen Fernwanderwegenetzes. Er verläuft über 3200km von der Atlantikküste in der Bretagne über die Alpen ins italienische Verona.

Startpunkt des Fernwanderweg E5 ist Pointe du Raz in Frankreich, das den westlichsten Festlandpunkt in Frankreich darstellt. Der Weg verläuft von dort in Richtung Paris, geht weiter in Richtung Dijon und Vogesen. Nach rund 2100km des Weges verlässt er Frankreich.

Europäischer Fernwanderweg E5 in der Schweiz und Deutschland

Bei Montreux gelangt der Fernwanderweg in die Schweiz. Dort verläuft der E5 weiter in Richtung Basel. Entlang des Hochrheins geht es weiter in Richtung Bodensee. Dabei werden Orte wie Rheinfelden, der Aargau und Eglisau durchwandert. Danach erreichen Sie den Rheinfall bei Schaffhausen und wandern anschließend durch den Thurgau. Hier befinden sich Städte wir Stein am Rhein und Kreuzlingen. Bei Stein am Rhein trifft der E5 auf den Europäischen Fernwanderweg (E4), die in der Folge nun gemeinsam verlaufen.

Von Kreuzlingen geht es am Südufer des Obersees in Richtung Romannshorn, Arbon und Rorschach. Bei Rheineck übertritt der E5 die Grenze nach Österreich und führt weiter über Hard, Lauterach und Wolfurth nach Alberschwende. Bei Hittisau wechselt der E5 nach Deutschland. So erreicht man das Staufner Haus in der Nagelfluhkette und wandert weiter nach Sonthofen. Hier trennt sich der Europäische Fernwanderweg (E4) vom E5. Letzterer verläuft nun über  Oberstdorf zur Kemptner Hütte in den Allgäuer Hochalpen. Ab Oberstdorf verläuft der Weg zusammen mit der gelben Route der Via Alpina.

Europäischer Fernwanderweg E5 in Österreich und Italien

Am Mädelejoch überschreitet der Fernwanderweg die Grenze zu Österreich. Im Abstieg nach Holzgau geht es zunächst zur Rossgumpenalm. Direkt dort gibt es den Höhenbach-Wasserfall zu bestaunen. Anschließend geht es auf breitem Weg am Höhenbach entlang zum Cafe Uta hinab. Von dort führt der E5 nach Holzgau im Lechtal, wobei man hier den Simms-Wasserfall passiert und unter der Holzgauer Hängebrücke hindurchläuft (vgl. Holzgauer Hängebrücke – Rossgumpenalm – Simms-Wasserfall).

Wenn Sie dem E5 und dem Lechweg nach Holzgau folgen, kommen Sie an der markanten Kirche vorbei. Dort befindet sich ein Taxi-Service der Familie Feuerstein, den man nutzen kann, um die Strecke zwischen Holzgau und Bach bzw. Madau mit dem Auto zu überbrücken. Wer jedoch laufen möchte, folgt entweder dem E5 von Holzgau auf dem Talboden des Lechtals nach Stockach (vgl. Von Holzgau zur Sonnalm an der Jöchelspitze) und weiter nach Bach (vgl. „Der Tunnelweg zur Sulzlalm„). Oder aber Sie können auch dem Lechweg nach Bach nutzen und dabei über die Holzgauer Hängebrücke laufen (siehe vorgehender Abschnitt).

Danach erfolgt der Anstieg durch das Madautal über das Berggasthaus Hermine (vgl.“Durch das Madautal zum Berggasthaus Hermine„) zur Memminger Hütte in den Lechtaler Alpen und von dort geht es hinab nach Zams.  Von Zams aus geht es über Wenns zur Braunschweiger Hütte, wo sich die gelbe Route der Via Alpina nun wieder vom E5 trennt. Für den E5 geht es nun über Zwieselstein nach Moos. Dabei überschreitet er am Timmelsjoch die Grenze nach Italien. Die nächsten Hütten auf dem Weg sind die Pfandler Alm und die Hirzer Hütte.

Anschließend verläuft der Fernwanderweg E5 durch die Sarntaler Alpen zur Meraner Hütte und weiter nach Bozen. Von Südtirol aus geht es dann weiter in den Trentino und die Lessinischen Alpen nach Verona.

Quelle Bild: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:E_5_sign.jpg