Dolomitenhöhenweg Nr.2 – Kolfuschger Höhenweg

Kolfuschger Höhenweg

Von Kolfuschg geht es auf dem Kolfuschger Höhenweg zum Grödner Joch und wieder zurück.

Vom Garni-Hotel Delta laufen wir vor zum Kolfuschger Hof. Auf dessen Parkplatz halten Sie sich links und gelangen so auf den Fußweg nach Kolfuschg hinab. Nach wenigen Metern müssen Sie ein Kuhgatter öffnen und laufen nun ein Stück entlang einer Weide. An deren Ende, direkt vor der Pension Lotti führt der Wanderweg mit der Nr. 8B durch die Wiesen den Berg hinauf. Vor einem privaten Hof halten Sie sich erneut links und folgen der 8B an einem kleinen Bach entlang in den Lerchenwald.

Am Waldrand und am Rande einer ehemaligen Skipiste wandern Sie nun auf einem schmalen Pfad in Serpentinen beständig bergan. Dabei können Sie immer wieder herrliche Ausblicke auf das Sella-Massiv erlangen. Der Weg führt Sie in den Naturpark Puez-Geisler. Auf drei Holzbrücken, die in einigen Abständen aufeinander folgen, überqueren Sie immer wieder den Bachverlauf. Vor einer kleinen Alm beschreibt der Weg eine scharfe Rechtskurve, der Sie folgen. Wer mag, kann an dieser Stelle an dem kleinen Brunnen auch eine Pause machen. Über zwei weitere Holzbrücken führt Sie der Weg immer weiter bergan.   Der Wald lichtet sich schließlich und Sie gelangen auf die Almenwiesen Pra de Tru im Schatten des Sas Ciampac.

Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick auf das gegenüberliegende Val de Mesdi und den Pisciadü-Wasserfall. Schließlich erreichen Sie in Höhe einer kleinen Hütte den Höhenwanderweg, der von Kolfuschg zum Grödner Joch (Passo Gardena) verläuft. Biegen Sie hier links ein und folgen Sie dem Wanderweg mit der Nr. 8 zuerst durch lichten Wald, dann durch Zirben- und Krüppelkiefernbestand sowie über Schrofengelände und Almenweiden. Zu Ihrer Linken sehen Sie den Sella-Stock und zu Ihrer Rechten den bereits erwähnten Sas Ciampac, den Col Toronn sowie die Pizes del Cier.

In einer Senke gabelt sich der Weg. Die Nr. 8 führt weiter geradeaus direkt zum Grödner Joch. Sie zweigen aber rechts ab und steigen auf dem Wanderweg Nr. 8A in einem Steinfeld steil hinauf zur Jimmy-Hütte. Oben angekommen passieren Sie die Bergstation des Plans-Frara-Liftes, dann haben Sie die Hütte erreicht. Von der Jimmy-Hütte folgen Sie nun dem Dolomitenhöhenweg Nr.2 hinab zum Grödner Joch. Zwei Wegabzweige auf der rechten Seite ignorieren Sie und folgen weiter dem breiten Schotterweg zum Pass hinab.

Passieren Sie die Talstation des Skiliftes Val Setus und ignorieren Sie den folgenden Wegabzweig zur Linken. An der direkt darauffolgenden Weggabelung halten Sie sich dann links und laufen hinab zum Hotel Cir. Am Hotel vorbei, die Passstraße vorsichtig querend, treffen Sie am Rifugio Frara auf den Wegabzweig des Wanderweges Nr. 666. Dieser führt zusammen mit dem Dolomitenhöhenweg Nr.2 in Richtung Ütia Pisciadu (Rifugio F. Cavazza) bzw. in Richtung Bamberger Hütte (Rifugio Boè).

Es geht nun steil den Berg hinauf. Dann folgen Sie am Hang des Sellastocks dem schmalen Steig, der Ihnen einen herrlichen Ausblick auf die tief unten liegende Passstraße und das Tal liefert. Am Hang entlang geht es zum großen Einschnitt des Val Setus, wo der Wanderweg Nr. 666 und der Dolomitenhöhenweg Nr. 2 rechts abzweigen und durch das Val Setus hinauf auf den Sella-Stock führen.

Sie wandern aber weiter geradeaus durch das große Geröllfeld, von wo aus Sie einen grandiosen Einblick in das Val Setus haben, das vom Camp Campidel sowie dem Brunecker Turm begrenzt wird. Nach dem Geröllfeld zweigt links die 666A in Richtung Parkplatz des Klettersteigs ab. Sie bleiben aber auf der Höhe und folgen nun dem Wanderweg Nr. 29 in Richtung Val de Mesdi und Corvara. Auf einem schmalen und steinigen Steig geht es weiter am Sella-Hang entlang, wobei Sie sich im Bereich des Pici Sasc bewegen. In Höhe eines großen Felsens zu Ihrer Linken geht es in kleinen Serpentinen den Berg hinab. Der Weg ist an dieser Stelle etwas geröllig. Folgen Sie dem Wegweiser weiter in Richtung Val de Mesdi. Links zweigt der Weg Nr. 29A noch einmal in Richtung Parkplatz des Klettersteigs ab, was Sie aber ignorieren.

Für Sie geht es weiter am Hang entlang und auch einen weiteren Abzweig zu diesem Parkplatz ignorieren Sie. Dann passieren Sie den Einstieg in den Pisciadù-Klettersteig (Via Ferrata Brigata Tridentina) sowie ein in der Regel trockenes Bachbett und den Pisciadù-Wasserfall. Auf einem schmalen Pfad geht es beständig bergab gen Val Mesdi. Kurz vor dem Taleinschnitt trennen sich noch einmal die Wege. Rechts zweigt der Wanderweg Nr. 29B zur Bamberger Hütte (Rifugio Boè) und der Ütia Pisciadù ab. Links führt die 29 durch einen lichten Lerchenbestand und Alpenrosenwiesen weiter in Richtung Corvara.

Am Eingang des Val de Mesdi überqueren Sie den Rü de Pisciadù, der hier als idyllischer Bach dahin plätschert. Danach geht es auf dem Wanderweg Nr. 651 entlang eines Geröllfeldes sehr steil den Berg hinab. Da auch im Hochsommer noch Schneereste übrig sein können, müssen Sie eventuell auch durch das Bachbett hindurch. Der Weg ist daher sehr geröllig. Am Talausgang gelangen Sie zu einer Weggabelung, an der Sie sich halblinks halten und der 651 in Richtung Kolfuschg folgen.

Es geht auf einer Brücke noch einmal über den Bach, dann geht es nur noch geradeaus durch die Wiesen das Talgrundes bis Sie auf den breiten, geschotterten Talweg mit der Nummer 650 stoßen. Biegen Sie hier rechts ein und folgen Sie ihm zur Lujanta hinauf. Am Hotel überqueren Sie vorsichtig die Passstraße und folgen schräg gegenüber der Straße den Berg hinauf. Kurz vor der Pension Lotti halten Sie sich links, passieren die Pension und nutzen nun den Fußweg, den Sie zu Beginn der Wanderung bereits gegangen sind, um zum Garni-Hotel Delta zurückzukehren.

Variante der Tour:

Statt am Grödner Joch dem Wanderweg Nr. 666 auf dem Sellaband zu folgen, können Sie auch vom Rifugio Frara ein Stück der Passstrasse in Richtung Kolfuschg folgen. Dann geht es rechts der Straße durch ein Gatter auf die Wiesen hinab. Der Weg beginnt an der Unterführung durch die im Winter die Skifahrer düsen.  Entlang der Skipiste steigen Sie nun durch die Wiesen hinab. Der Weg verläuft eng an den Serpentinen der Passstrasse durch die Wiesen. Schließlich gelangen Sie zu einem markanten Felsen.

Hier geht es auf schmalem Pfad hinab zum Parkplatz am Eingang des Val Setus, wo sich auch der Einstieg in den Tridentina-Klettersteig befindet. Sie queren den Parkplatz und folgen dem Wanderweg Nr. 650 nach Kolfuschg. Dieser geht nun in den Wald hinein und führt dann auf schmalem aber gut befestigten Pfad in Serpentinen hinab. Später geht es wieder hinaus in die Wiesen und links zweigt ein Weg zum Mesoles hinüber ab, was wir aber ignorieren. Wir folgen der 650 zu den Pisciadu Wasserfällen.

Davor befindet sich ein großer Picknickplatz und ein gut befestigter Weg führt direkt an die Wasserfälle heran. Ein Abstecher, der sich in jedem Fall lohnt. Zurück am Picknickplatz laufen wir nun geradeaus weiter und folgen der 650 in Richtung Lujantha. Rechts würde es auf dem Wanderweg Nr. 28 nach Corvara gehen. Wir queren eine Brücke und laufen auf einem breiten Schotterweg durch die Wiesen am Fusse der Sella. Von rechts kommt die 651 aus dem Val Mesdi hinzu und damit sind beide Varianten der Tour wieder vereint.

GPX-Track:

Gesamtstrecke: 10146 m
Gesamtanstieg: 750 m
Gesamtabstieg: -748 m
Gesamtzeit: 05:13:06
Download file: Track_KolfuschgerHoehenweg.gpx