Hiwwelroute

Hiwwelroute

Informationen zur Hiwwelroute:

Den Namen Hiwwelroute hat die Route vom rheinhessischen Hügelland bekommen, durch das sie die Radler führt. Hiwwel ist rheinhessisch und bedeutet Hügel. Rheinhessen gilt wiederum als das Land der 1000 Hügel…

Die Radroute gliedert sich üblicherweise in vier Etappen:

Bingen – Mainz (Etappe 1)

Von Bingen bis Ingelheim geht es noch recht flach am Rhein auf dem Rhein-Radweg entlang. Dann wechselt die Route in das Selztal und verläuft nun parallel zur Obstroute und dem Selztal-Radweg in Richtung Ingelheim (vgl. „Auf dem Selztal-Radweg von Hahnheim nach Ingelheim„).

Von dort aus geht es weiter nach Heidesheim. Hier folgt dann der erste größere Anstieg in Richtung Finthen. Über Gonsenheim geht es in die Mainzer Innenstadt, dem Etappenziel.

Mainz bis Wörrstadt (Etappe 2)

Auf der zweiten Etappe geht es zunächst nach Hechtsheim und dann folgt der Anstieg in Richtung Ebersheim. Es folgt eine Abfahrt nach Harxheim hinab und anschließend verläuft die Tour parallel zum Amiche-Radweg nach Hahnheim (vgl.“Von Gau-Bischofsheim auf dem Amiche-Radweg nach Köngernheim„). Weiter geht es in Richtung Undenheim, wobei sich die Hiwwelroute nun die Strecke wieder mit dem Selztal-Radweg teilt. Über Gabsheim und einen letzten Anstieg erreichen Sie dann Wörrstadt.

Wörrstadt bis Alzey (Etappe 3)

Von Wörrstadt geht es nun nach Wöllstein, Eckelsheim und Wendelsheim. Nun erreicht die Route die Rheinhessische Schweiz und führt weiter nach Uffhofen und Flonheim (vgl.“Radtour durch die Rheinhessische Schweiz„). Anschließend geht es durch die Gemarkung Bornheim weiter nach Alzey.

Alzey bis Worms (Etappe 4)

Bis Framersheim teilt sich die Hiwwelroute die Strecke wieder mit dem Selztal-Radweg. Anschließend geht es über Eppelsheim und Flörsheim-Dalsheim in Richtung Süden. Ab Monsheim wird die Tour wieder etwas flacher und die Route folgt nun dem Zellertal-Radweg. Über Monsheim und Pfeddersheim geht es nach Worms hinein, wie die Route an der Nibelungenbrücke endet.