Von der Talschlusshütte Gsies zur Stumpf-Alm

Wanderung Talschlusshütte Gsies

​Die Wanderung von der Talschlusshütte Gsies zur Stumpf-Alm ist eine recht anspruchsvolle Wintertour. Es ist aber empfohlen, bei entsprechenden Schneeverhältnissen einen Schlitten dabeizuhaben, mit dem man den Abstieg deutlich verkürzen kann.

Von der Talschlusshütte Gsies folgen Sie der Beschilderung zur Stumpf-Alm, d.h. Sie laufen über die kleine Brücke und nehmen dann die linke der beiden Straßen, die bergan führen. Dieser Straße folgen Sie, vorbei an einigen Häusern bis zum nächsten Abzweig und dort biegen Sie dann rechts ab und steigen langsam auf den Wanderwegen Nr. 47 und Nr. 48 durch die Felder bergan. Sie durchqueren dabei die Almen Ackerle, Schafried und First und werden auf der rechten Seite vom Tscherniedbach begleitet. Schon bald sehen Sie die Lichtmasten der Rodelbahn, denn an bestimmten Tagen wird im Gsieser Tal auch immer ein Mondscheinrodeln veranstaltet (Termine erfahren Sie in der Touristeninformation in St. Martin).

Sie gelangen dann auch wieder an eine Weggabelung, an der ein Wegweiser für den Gsieser Talblickweg steht. Sie halten sich hier rechts und steigen weiter bergan. Dabei überqueren Sie auf einer kleinen Brücke die Rodelbahn, die dann ein Stückchen parallel zur Forststraße verläuft. Während dieser Zeit ist sie durch eine Holzwand von der Forststraße abgetrennt, später verläuft sie wieder in schönen Kurven durch die Felder, links des Weges. Sie steigen weiter bergan. Rechts von Ihnen zweigt nun der Wanderweg Nr. 48 ab, der zur Tschernied-Alm und zum Kalksteinjöchl führt. Sie bleiben aber weiter auf dem Forstweg und halten sich leicht links.

Nach wenigen Metern passieren Sie die Starthütte der Rodelbahn, die hinab zur Talschlusshütte Gsies führt. Der Weg macht danach eine leichte Rechtskurve und führt weiter bergan. Sie passieren die Häuser einer kleinen Alm und direkt danach macht der Weg eine leichte Linkskurve. Sie müssen nun den Bach ein weiteres Mal überqueren, diesmal auf ein paar zusammengenagelten Balken. Anschließend steigt der Weg in mehreren Kehren steiler bergan.

Der nächste Zwischenstopp für Sie findet an der kleinen Hütte der Köfleralm statt, die bereits auf 1808m liegt. Dort macht der Hauptweg eine scharfe Linkskurve, während halbrechts eine Abkürzung zur Kasermähder-Alm abzweigt. Sie bleiben aber auf dem Hauptweg und überqueren ein weiteres Mal den Bach.  Der Weg steigt nun etwas weniger steil bergan, Sie können also ein wenig verschnaufen. Dies sollten Sie auch tun, denn es dauert nicht allzu lang, bevor Sie wieder steiler bergan stapfen müssen.

Der Weg macht dabei wieder einige recht steile S-Kurven und umwindet dabei den Berg. Sie befinden sich nun wieder direkt über dem Talende des Gsieser Tals und  haben schon fast freien Blick auf die gegenüberliegenden Berge. Doch der Weg macht noch einmal eine Rechtskurve und Sie steigen weiter bergan. Nach einer Weile zweigt links von Ihnen ein Weg zur Gostner Hütte ab, Sie halten sich aber rechts. Es geht weiter bergauf und kurz darauf folgt bereits wieder eine Weggabelung.

Diesmal eröffnet sich Ihnen auf der anderen Seite der Blick ins Tal und Sie schauen auf  den Kipfelleiten und den Stieresboden. Rechts zweigt der Wanderweg zur Kasermähder-Alm ab, Sie halten sich diesmal aber links und nehmen die letzten Kurven hinauf zur Stumpf-Alm. Damit haben Sie auch die Baumgrenze hinter sich gelassen und Sie können nun auf die umliegenden Berge blicken. Auf demselben Weg geht es entweder zu Fuß oder mit dem Schlitten wieder hinab zur Talschlusshütte Gsies.

Schreibe einen Kommentar