Von Nauders zum Dreiländer-Grenzstein

Dreiländer-Grenzstein

Die Tour führt uns von Nauders über den schwarzen und grünen See zum Dreiländer-Grenzstein und zurück.


Im Wanderpass von Nauders bringt diese Tour 80 Punkte ein, was gleichbedeutend mit dem Erreichen des bronzenen Wanderabzeichen ist. Den Tourverlauf bis zum Schwarzen See können Sie im Übrigen der Beschreibung „Nauders – Schwarzer See und zurück“ entnehmen.

Biegen Sie nach dem Abzweig zum Seeuferrundweg des schwarzen Sees am folgenden Abzweig rechts ab und folgen der Beschilderung in Richtung „Grüner See / Dreiländer-Grenzstein“. Auf schmalem Pfad geht es in den Wald und am Ufer des schwarzen Sees entlang. Von rechts kommt der Seeuferrundweg hinzu und Sie laufen weiter geradeaus. Durch die Bäume ergibt sich immer wieder ein herrlicher Blick auf den See und das gegenüberliegende Ufer.

Schließlich erreichen Sie einen weiteren Wegweiser und halten sich hier links. Sie verlassen die Ufernähe und steigen durch den Wald nun bergan. Später wird der Weg wieder flacher und Sie gelangen zu einer Weggabelung, an der es rechts in Richtung Losschrofen / Mösli geht, Sie aber weiter geradeaus laufen. So gelangen Sie auf eine Lichtung von der Sie einen herrlichen Blick auf den Piz Lad haben.

Ein Stück führt Sie der Weg nun entlang der Linie der Strommasten, dann geht er wieder in den Wald hinein. Im Wald halten Sie sich an dem folgenden Abzweig rechts und folgen dem breiten Weg, der in der Folge aber auch eine Linkskurve beschreibt. Den Wegabzweig in der Kurve ignorieren Sie, denn der würde Sie in die Schweiz führen.

Nach der Linkskurve steigt der Weg bergan und von links kommt ein weiterer Weg hinzu. Sie laufen geradeaus aus dem Wald hinaus. Dort gelangen Sie zu einem Wegweiser, an dem Sie sich rechts halten und dem Weg in Richtung „Grüner See“ folgen. Sie bleiben aber nur kurz auf dem breiten Forstweg, denn schon kurz darauf zweigt links ein schmaler Weg in den Wald ab. Dem folgen Sie.

Einen weiteren Abzweig links ignorieren Sie, da er nur für Biker relevant ist. Der Wanderweg führt weiter geradeaus und direkt an das Ufer des grünen Sees. Dort halten Sie sich links und wandern am Ufer des Sees, der herrlich im Schatten des Piz Lad gelegen ist entlang. Vorbei an einem Felsen geht es zum Wegweiser und zur Stempelstelle des Nauderer Wanderpasses am grünen See.

An der Stempelstelle halten Sie sich halbrechts und folgen dem Weg über den Steg am Ufer. In der Folge geht es halblinks vom Ufer weg zurück in den Wald. Auch dort gibt es einen Steg, der Sie über den feuchten Untergrund geleitet. Nach dem Steg halten Sie sich links, während sich die Biker rechts halten müssen.

Sie steigen nun immer steiler werdend durch den Wald bergan. Der obere Bereich ist mit breiten Holzbalken gesichert. Kurz darauf erreichen Sie idyllisches Almengelände. Dort halten Sie sich rechts und wandern auf einem absteckten Pfad bzw. über entsprechende Stege durch die Feuchtwiesen des Almenbereichs „Partoangs“.

Sie gelangen so zu einer Weggabelung, die auf dem Rückweg relevant wird; jetzt laufen Sie aber geradeaus weiter und steigen auf dem auch von den Bikern genutzten Trail bergan durch die Wiesen. In der Folge wird der Weg etwas flacher und Sie gelangen zu einer Weggabelung, an der Sie sich rechts halten. Links würde es weiter in Richtung Rescheneralm und Tendershof, also in Richtung Italien gehen.

Sie steigen nun immer steiler werdend durch die Wiesen bergan, passieren den Hinweis auf die Staatsgrenze und steigen weiter bergan. Links von Ihnen liegt die Piz Lad-Hütte, die aber nicht bewirtschaftet ist. Für einen Moment wird der Weg flacher, bevor es dann auf schmalem Pfad rechts im Wald sehr steil hinauf geht. Oben halten Sie sich direkt rechts und gelangen so zur Stempelstelle des Nauderer Wanderpasses am Tri-Alpini-Weg und einem österreichischen bzw. italienischen Wegweiser.

Auf schmalem Pfad geht es entlang der Österreichisch-Italienischen-Grenze am Hang entlang. Erst ein Stück bergab und später wieder leicht bergan hinauf zum Dreiländer-Grenzstein. Währenddessen haben Sie einen herrlichen Blick hinab ins Tal und hinüber auf die Berge des Engadin – genauer gesagt die Samnaungruppe. Vom Dreiländer-Grenzstein können Sie sogar den Inn sowie das Altfinstermünz im Tal sehen.

Nach einer Pause folgen wir dem Wanderweg Nr. 4 weiter in Richtung Reschenalm und wandern weiter auf italienischem Gelände im Schatten des Piz Lad. Der Weg beschreibt am Grenzstein eine Spitzkehre nach links und steigt direkt bergan. Auf einem sehr schmalen Pfad geht es am recht steil abfallenden Hang entlang.

Wieder haben Sie freien Blick hinüber auf die Samnaungruppe und hinab auf den Inn. Dann wird der Weg etwas breiter und führt durch Latschenhänge. So gelangen Sie zu der Weggabelung, an der es links auf dem Wanderweg Nr. 3 zurück in Richtung Nauders geht. Der Weg schlängelt sich durch hohe Latschenkiefern und führt Sie zu einer weiteren Weggabelung, an einem alten Zollhaus.

Hier halten Sie sich erneut links und folgen dem Wanderweg Nr. 3 nun in Richtung Seable. Auf breitem Weg geht es bequem durch die Latschenkiefernhänge hinab zur Stempelstelle am Tri-Alpini-Weg. Dort halten Sie sich rechts und an der darauffolgenden Weggabelung folgen Sie geradeaus dem Wanderweg Nr. 3. Auf breitem Weg geht es im Schatten des Piz Lad auf italienischem Gelände weiter bergab. Einen Abzweig zur Linken ignorieren Sie und folgen dem breiten Weg in Serpentinen den Berg hinab. Dabei erhalten Sie zum ersten Mal einen tollen Blick auf den Reschensee.

Sie erreichen schließlich eine Wegschranke und direkt danach zweigt in einem U-Turn der Wanderweg zum Großen Mutzkopf links ab. Geradeaus würde es nun weiter nach Reschen gehen. Wir folgen dem U-Turn und laufen in der Folge an einem Kalkbrennofen vorbei. Wir wandern nun durch die herrliche Almenlandschaft von Partoangs und kehren bald darauf nach Österreich zurück.

Der Weg führt uns durch Wiesen zurück zu der Weggabelung, an der zu Beginn der Wanderung der Anstieg zum Dreiländer-Grenzstein begonnen hat. Es geht noch ein Stück geradeaus bevor wir an der folgenden Wegkreuzung rechts abbiegen. Auf einem breiten Wirtschaftsweg geht es weiter durch die Almenwiesen. Der Weg ist für Biker aber gesperrt. Nach einem Anstieg und einer Rechtskurve gelangen Sie zu einer Weggabelung, an der Sie rechts abbiegen und auf schmalem Pfad durch den Wald noch einmal steil bergan steigen.

Es geht hinauf zum Gipfel des Großen Mutzkopf, wo sich auch wieder eine Stempelstelle des Nauderer Wanderpasses befindet. In der Folge können Sie sich rechts halten, um einen tollen Blick hinab auf den Reschensee zu erhaschen. Der Wanderweg führt aber links vom Gipfel hinab. Es geht zunächst durch den Wald und anschließend über eine Lichtung geradeaus und weiter über Wiesen.

Während des Abstiegs haben Sie wieder einen tollen Blick auf den Reschensee. In der Folge geht es auf schmalem Pfad am Hang entlang. Sie passieren eine felsige Stelle und laufen dann wieder in den Wald hinein. Es folgt ein erneuter Anstieg und sobald Sie den Wald verlassen wieder ein genialer Blick ins Tal und auf den Reschensee hinab.

Auf schmalem Pfad geht es über Almwiesen mit Baumbestand hinab. Vor einem Heuschober halten Sie sich rechts und folgen der Beschilderung des Wanderweges Nr. 7, der aber direkt danach wieder links in den Wald abbiegt. Ein Stück geht es durch den Wald, dann geht es auch schon wieder auf die Wiesen hinaus. Dort halten Sie sich rechts steigen ein wenig die Wiese hinab und folgen anschließend dem breiten Forstweg. Etwas später kommt von rechts ein weiterer Forstweg hinzu. Sie laufen aber weiter geradeaus. Etwas später zweigt rechts ein schmaler Pfad in Richtung Gasthof Riatsch ab, dem Sie folgen.

Es geht im Wald vorbei an einem Bergwerk-Versuchsstollen aus dem 18. Jh. Kurz darauf halten Sie sich links und folgen dem schmalen Pfad in den Wald hinab. Es geht nun steil hinab und Sie queren kurz darauf noch einmal den breiten Forstweg. Für Sie geht es weiter hinab. Die Feuchtstellen im Wald sind mit einem Steg gesichert. Dann durchqueren Sie ein abgezäuntes Gelände im Wald und kurz darauf geht es entlang des Bachs aus dem Wald heraus. Am Waldrand queren Sie einen Bach und laufen dann direkt auf das Kirchlein beim Tiefhof zu. Sie passieren das Kirchlein, halten sich dann direkt links, laufen an den Gebäuden des Tiefhof vorbei und biegen rechts in den Fahrweg zum Gasthof Riatsch ein.

Von hier aus können Sie den weiteren Wegverlauf wiederum der Tour „Nauders – Schwarzer See und zurück​“ entnehmen.

GPX-Track:

Gesamtstrecke: 16804 m
Gesamtanstieg: 1291 m
Gesamtabstieg: -1631 m
Gesamtzeit: 06:56:20
Download file: Track_Dreilaenderstein.gpx