Rundwanderung mit Gipfelbesteigung des Pares

Pares

Vom Berggasthof Ciurnadù starten wir zur einer Gipfelbesteigung des Pares, der uns ein atemberaubendes Bergpanorama bietet.


Vom Parkplatz aus gehen Sie ein Stück zurück entlang der Straße und zweigen dann rechts auf den Wanderweg Nr. 15 ab und folgen diesem in Richtung Pares / Ju de Sant Antone. Es folgt direkt ein Anstieg auf breitem Wanderweg in den Wald hinein. Einen Abzweig links ignorieren Sie und folgen dem Weg weiter. Es geht hinaus und Sie haben einen ersten Superblick auf den Heiligkreuzkofel und den Peitlerkofel.

Der Weg führt Sie weiter am Wiesenrand entlang, wobei Sie einen Abzweig links und rechts ignorieren. Es geht noch ein Stück geradeaus, dann zweigt kurz darauf links der Wanderweg Nr. 16 in Richtung Pares und Ciavaz-Rit ab. Sie folgen nun sehr lange der breiten Forststraße beständig bergan. Dabei ignorieren Sie alle Abzweige zur Linken und zur Rechten und folgen immer dem breiten Hauptweg.

Es geht schließlich hinaus aus dem Wald auf die Hochebene und dort zweigt rechts der Wanderweg 16B in Richtung Pares ab. Der schmale Weg führt zunächst über Wiesen und dann in lichten Wald. Es geht direkt steil bergan und Sie gelangen zu einer kleinen Hütte, an der Sie sich rechts halten und dem Wanderweg in Richtung Pares / Fanes folgen.

Auf schmalem Pfad geht es leicht bergan, bevor sich die Wege trennen. Zum Fanesgebiet geht es weiter geradeaus. Der Anstieg zum Pares zweigt hingegen links ab. Der Weg wird nun steiler und schmäler. Teilweise geht es über größere Feldbrocken und dann wieder auf schmalem Schotterweg in engen Serpentinen steil bergan.

Über die Flanke des Pares und teilweise ausgesetzte Stellen verlassen Sie den Bereich der Krüppelkiefern und nun geht es hinauf zu einem Geländesporn (Munt de Bisces), wo Sie auch die Kammhöhe erreichen. Kaum haben Sie diesen gemeistert, folgt die Überraschung – ein breiter und grüner Gipfelbereich erstreckt sich vor Ihnen. Auf schmalem Pfad geht es in Richtung Gipfelkreuz. Noch einmal geht es über Geröll hinab und dann wieder hinauf. Mit einer leichten Kletterei erreichen Sie schließlich das Gipfelkreuz (Sas de Crosta) von wo aus Sie ein atemberaubendes 360-Grad-Panorma genießen können. Auf demselben Weg geht es nun wieder bergab zurück zu der kleinen Hütte.

Diesmal lassen Sie die kleine Hütte links liegen und folgen dem Wanderweg geradeaus in Richtung Ridjoch (Ju de Rit). Auf schmalem Pfad geht es vorbei an den Weiden, die im Schatten des Pares liegen.

Der schmale Pfad bringt Sie zurück auf den breiten Forstweg Nr. 15A, in den Sie rechts einbiegen. Es geht nun durch die idyllischen Almwiesen (Marianwiesen) mit ihren Heuschobern, wobei Sie grandiose Blicke auf Peitlerkofel und die Puezhochfläche haben. Später sehen Sie dann auch die Marmolada und den Kronplatz. Bevor links der Weg zum Crusc de Rit (Kreuzjoch) abzweigt, erreichen Sie ein Holzkreuz mit Sitzbank davor, die zum Verweilen einlädt. Danach halten Sie sich rechts und folgen den Wanderwegen Nr. 6/13 in Richtung Wengen.

Auf breitem Schotterweg geht es leicht bergab. Nach einer interessanten Felsformation zweigt links der Wanderweg nach Wengen ab. Auf schmalem Pfad geht es durch den Wald beständig bergab, wobei Sie alle Abzweige rechts und links ignorieren, bis Sie den breiten Schotterweg erreichen. Dort biegen Sie links ein und folgen den Serpentinen hinab. Dann biegen Sie links ab und folgen dem Wanderweg Nr. 15 nach Armentara.

Gasthaus Ciurnadù

Schon bald zweigt der Wanderweg ab rechts in die Wiesen ab und führt ein Stück über die Wiesen bevor er in dichten Wald und dort weiter bergab führt. Im Wald zweigen Sie wiederum links in Richtung Armentara ab. In der Folge ignorieren Sie einen Abzweig links und folgen dem Weg noch ein Stück am Hang bis er Sie hinab zur Straße führt. In diese biegen Sie links ein und laufen zum Berggasthof Ciurnadù, der zu einer Pause einlädt. Danach geht es entlang der Straße zurück zum Parkplatz.

GPX-Track:

Gesamtstrecke: 12537 m
Gesamtanstieg: 1137 m
Gesamtabstieg: -1137 m
Gesamtzeit: 06:10:36
Download file: Track_Paresrunde.gpx

Schreibe einen Kommentar