Hiwweltour am Eichelberg

Das Auto stellen wir am Wanderparkplatz „Am Bahnhof“ an der L409 zwischen Neu-Bamberg und Frei-Laubersheim ab, dort befindet sich einer der Einstiege in die Hiwweltour am Eichelberg.


Von der Infotafel des Wanderwegs halten wir uns rechts, steigen über die Wiese ein Stück hinab und biegen links in einen Schotterweg ein. Wir folgen dabei dem R4 (Gumbsheim – Fürfeld) an einem kleinen Naturschutzgebiet vorbei und ignorieren dabei einen kreuzenden Weg. Es geht ein Stück am Feldrand entlang, wobei wir linker Hand auf den großen Porphyr-Steinbruch blicken. Unterhalb des Steinbruchs queren wir die Straße und laufen nun am Ortsrand von Frei-Laubersheim der Vogelsangstrasse folgend geradeaus bergan.

Oben halten Sie sich links, folgen der Beschilderung in Richtung Rabenkanzel, queren einen Wanderparkplatz und halten sich an der Wegschranke erneut links. Auf einer Wiese geht es an der Waldbühne von Frei-Laubersheim vorbei in Richtung Wald. Sie folgen dem Waldweg bis zu einer Weggabel.

Links führt dort ein schmaler Pfad an die Abbruchkante des Prophyrsteinbruchs, was durchaus einen Abstecher lohnt. Der eigentliche Wanderweg führt aber an der Weggabel rechts weiter in Richtung „Nordpfalzblick“ und steigt in Serpentinen durch den Wald hinab. Unten queren Sie eine kleine Holzbrücke und halten sich am Wegweiser „Iber Weg“ links. Auf breitem Weg geht es aus dem Wald hinaus auf die Felder. Sie laufen auf den Bertachsberg zu, wo es wieder in den Wald hineingeht. Schon bald halten Sie sich links, folgen einem schmalen Pfad und queren eine Straße bzw. den Wanderparkplatz am Bertachsberg.

Auf breitem Weg geht es durch den Wald und an der nächsten Weggabelung halten Sie sich rechts. Den folgenden Abzweig folgen Sie links und darauf geht es wieder rechts. Nun geht es beständig bergan bis Sie am Wegweiser „Eichelberg Nord“ eine Schutzhütte erreichen. Hier halten Sie sich scharf rechts, passieren die Schutzhütte und laufen nun ein Stück recht eben am Berghang des Eichelbergs, der übrigens als „Dach Rheinhessens“ bezeichnet wird, entlang. Dann halten Sie sich links und steigen steil durch Kiefern und Eichen den Berg hinauf zum Nordpfalzblick. Die Bank dort lädt zum Verschnaufen ein.

Sie laufen danach ein Stück geradeaus weiter, biegen rechts in einen breiten Wanderweg ein und halten sich auch am kommenden Abzweig wieder rechts. Hiermit haben Sie die Gipfelkuppe des Eichelbergs erreicht. Auf schmalem Pfad geht es in Serpentinen durch den Kiefernwald und vorbei an der imposanten Felsformation der Rabenkanzel hinab in Richtung Fürfeld. Unten treffen Sie neben dem Wasserspeicher von Fürfeld direkt auf einen Tisch mit zwei Bänken. Sie halten sich dort links und laufen am Waldrand mit Blick auf Fürfeld entlang. Etwas später halten Sie sich rechts und folgen dem Weg am Weinberg entlang hinab, es geht in Richtung Neu-Bamberg.

Sie folgen einem schmalen Pfad, halten sich rechts und direkt darauf links. Ein Schotterweg führt Sie hinab zum Wegweiser „Nördliche Neu-Bamberger Straße“. Rechts würde es nach Fürfeld hinein gehen, Sie halten sich aber links und laufen noch ein Stück im Weinberg geradeaus. Dann zweigen Sie rechts ab und kurz darauf schon wieder links. Ein kurzes Stück folgen Sie dem Asphaltweg, dann geht es auch schon wieder rechts ins Feld hinein. Noch einmal halten Sie sich links und treffen erneut auf Aphalt. Doch noch vor dem asphaltiertem Weg biegen Sie rechts ab, wobei sich an der Stelle der Blick zurück auf den Eichelberg lohnt.

Es geht nun mitten durch die Reben. Einen ersten Abzweig zur Rechten ignorieren Sie, dem zweiten Abzweig rechts folgen Sie dann. Es geht durch die Reben hinab. Unten halten Sie sich links und steigen wieder bergan. Es geht in die Rebenreihen hinein und anschließend biegen Sie rechts in einen Schotterweg ein. Sie folgen ihm aber nur kurz und biegen direkt wieder rechts ab. Der Weg beschreibt eine scharfe Linkskurve und Sie blicken von oben auf die Landstraße und die Thalermühle hinab.

Der Weg führt Sie nun unterhalb der Weinberge entlang und Sie gelangen zum Wegweiser „Im Vosslach“. Dort halten Sie sich rechts, folgen der Rechtskurve des Weges und biegen dann links ab. Es geht geradeaus durch ein Waldstück und anschließend wieder hinaus in die Weinberge und Felder. Rechts unten im Tal sehen Sie Hof Iben. Danach geht es wieder in den Wald hinein. Am Waldrand ignorieren Sie einen Abzweig zur Rechten. Kurz darauf kommt von rechts der Wanderweg R3 (Gau-Bickelheim – Tiefenthal) hinzu.

Es geht durch den Wald bergan und hinaus auf eine Wiese zum Wegweiser „Oberm Mühlenwald“. Ein Stück geht es geradeaus, dann halten Sie sich rechts und laufen am Feldrand entlang. Vor den Weinreben zeigen Sie links Abend biegen kurz darauf rechts in einen asphaltierten Weg ein. Es geht bergab. Den zweiten Abzweig links folgen Sie und steigen kurz darauf steil über eine Wiese hinauf. Oben erreichen Sie den Wegweiser „Auf dem Lauxen“, an dem Sie sich rechts halten. Es geht wieder an Rebstockreihen entlang zum Wegweiser „An der Berggrube“. Auch hier halten Sie sich rechts und am Ende der Rebstockreihen laufen Sie sich links haltend einen U-Turn.

Auf der Rückseite des Weinbergs geht es geradeaus entlang, wobei Sie einen Abzweig links ignorieren. Sie halten sich etwas später rechts und laufen nun wieder auf den Porphyrsteinbruch bei Frei-Laubersheim zu. Auch dabei ignorieren Sie einen Abzweig zur Linken, passieren kurz darauf einen Rastplatz mit dem Namen „Tisch des Weines“ und haben einen ersten wunderschönen Blick auf die Ruine Neu-Baumburg und die daneben stehende Kirche. Schon bald erreichen Sie den Wegweiser „Am Distelberg / Am Frankenberg“, an dem es geradeaus zur Sarlesheimer Kirche weiter gehen würde, während Sie sich aber links halten.

Den folgenden Abzweig links ignorieren Sie und laufen geradeaus durch die Weinreben bis Sie kurz vor einer Straße scharf rechts abzweigen und am Feldrand zur Straße hinabsteigen. Unten halten Sie sich links, folgen ein paar Meter der Straße, um dann rechts in die Felder abzubiegen. In den Feldern laufen Sie geradeaus über eine Wegkreuzung hinüber und halten sich dann vor dem Weinberg links. Kurz darauf heißt es aber rechts abbiegen und noch einmal steil den Berg hinaufsteigen, wobei Sie einen Querweg kreuzen.

Oben halten Sie sich rechts und haben nun einen herrlichen Blick auf Neu-Bamberg und die Burgruine Neu-Baumburg. Es geht an den Rebstöcken entlang, einen Abzweig hinab nach Neu-Bamberg ignorieren Sie dabei. Der Weg beschreibt eine Linkskurve und führt Sie an der Abbruchkante eines ehemaligen Steinbruchs vorbei, der heute mit einem kleinen idyllischen See gefüllt ist. Am Ende der Abbruchkante halten Sie sich rechts und können auch von hier auf den kleinen See hinabschauen. Der Weg führt Sie nun in einer Rechtskurve zurück zum Wanderparkplatz, wo sich die Runde schließt.

GPX-Track:

Gesamtstrecke: 11350 m
Gesamtanstieg: 406 m
Gesamtabstieg: -415 m
Gesamtzeit: 03:10:26
Download file: Track_Hiwweltour Eichelsberg.gpx

Schreibe einen Kommentar