Schluchtensattel-Runde

Schluchtensattel-Runde

Von Damüls starten wir zur Schluchtensattel-Runde über Damüls, Faschina, Schluchtensattel, Unterdamülser Alpe und zurück nach Damüls.

Startpunkt ist das Hotel Garni Alpina oberhalb der Talstation des Uga-Express-Liftes. Vom Hotel aus halten wir uns links und folgen der Straße in einer großzügigen Rechts-Linkskurve hinab zur Talstation des Uga-Express-Liftes. Diesen passieren wir, halten uns links und laufen hinab zur Landstraße, die von Au heraufkommt und weiter nach Damüls Ort führt.

An der Landstraße halten wir uns rechts, überqueren auf einer Brücke den Krumbach und wechseln danach vorsichtig die Straßenseite. Links der Landstraße führt ein Fußweg nach Damüls hinauf. So gelangen wir zum Rettungshaus, an dem wir links auf dem Schotterweg den Berg hinabsteigen. Gleich am folgenden Abzweig halten wir uns wieder links und steigen hinab zur Straße nach Faschina.

Tipp: Besser ist es allerdings, sich hier rechts zu halten, da man sich dann das Stück an der Straße spart und auch zum Walserweg gelangt.

An der Straße halten wir uns rechts und laufen bis zur Kläranlagen bzw. bis zum Biomasse-Heizwerk von Damüls entlang der Straße. Dort zweigt links ein Weg in den Wald ab, dem wir folgen. Im Wald halten wir uns aber direkt rechts und überqueren auf einer Brücke die Straße nach Faschina. Nach der Brücke halten wir uns im Wald direkt links und folgen nun dem Walserweg in Richtung Faschina / Fontanella. Bis zum Ortseingang von Faschina werden Sie im Übrigen von dem Europäischen Fernwanderweg E4 sowie dem Nordalpenweg 01 begleitet.

Es geht aus dem Wald hinaus und die Hahnenköpfle-Galerie ist zu sehen. Vor der Galerie befindet sich noch eine Weggabel. Links der Galerie führt der Walserweg nach Faschina / Fontanella. Wir halten uns aber rechts und laufen auf der Galerie nach Faschina. So gelangen wir zum Ortseingang von Faschina und in das Gebiet des Biosphärenparks Großes Walsertal. Dort am Ortseingang zweigen der Europäische Fernwanderweg E4 sowie der Nordalpenweg 01 links ab und folgen nun dem Zafernrundweg.

Wir halten uns aber rechts und laufen zur Talstation des Sesselliftes Stafelalpe, den wir bis zur Mittelstation nutzen. An der Mittelstation steigen wir aus und laufen rechts hinauf zum Sendemast und zum Wegweiser am Hahnenköpfle.

Wir genießen zunächst die Aussicht auf das Damülser Skigebiet und folgen dann dem Weg in Richtung Zwölferköpfe. Über Stufen geht es steil hinauf auf den Grat. Direkt am Grat befindet sich der Blumen-Wanderlehrpfad von Faschina. Hier werden die verschiedenen alpinen Pflanzen anhand von Tafeln näher erklärt. Nichtsdestotrotz erfordert der schmale Pfad am Grat Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Einige Stellen sind zusätzlich mit einem Stahlseil versichert. Die Aussicht dort oben ist allerdings grandios.

Nach etwa 1km  des Weges erreichen Sie den Wegweiser am Zwölferköpfe. Rechts zweigt ein Weg in Richtung Faschina zurück ab. Alle die weiter dem Blumen-Wanderlehrpfad folgen wollen, müssten hier abzweigen. Wir folgen aber weiter dem Grat und unserer Schluchtensattel-Runde in Richtung Unterdamülser Alpe. Etwas später zweigt links noch einmal ein Weg in Richtung der Franz Josef Hütte ab. Hier halten wir uns rechts und folgen weiter dem Grat in Richtung Schluchtensattel.

Der Weg steigt mehrmals leicht an, einige Felsstufen sind dabei zu überwinden. Für alle, die nicht die Schluchtensattel-Runde laufen wollen, gibt es noch einen letzten Abzweig links zur Franz Josef Hütte. Wir nehmen in leichter Kletterei den letzten Anstieg zum Schluchtensattel und erreichen dort einen Wegweiser.

Geradeaus würde es auf einem alpinen Steig zum Glatthorn hinaufgehen. Für unsere Schluchtensattel-Runde halten wir uns aber rechts und steigen auf einem schmalen Pfad in Richtung Kleines Damülser Horn und Unterdamülser Alpe ab. Der Weg ist sehr steil und oft durch die Feuchtigkeit, die hier herrscht sehr rutschig. Der erste Teil des Abstiegs ist daher als schwierig einzustufen und erfordert absolute Trittsicherheit.  Nachdem der erste Teil geschafft ist, erreichen Sie die sogenannte „Mittlere Wanne“, wie auch der Wegweiser dort anzeigt.

Am Wegweiser „Mittlere Wanne“ zweigt links der Aufstieg zum Kleinen Damülser Horn ab. Wir halten uns aber halbrechts und folgen dem Weg weiter in Richtung Unterdamülser Alpe.  In der Folge queren wir zwei Bachläufe und kommen dann in das Weidegelände der Unterdamülser Alpe. Zunächst geht es auf steinigem Pfad recht eben am Hang entlang. Danach wird der Weg breiter und der Untergrund weicher. Es kann sein, dass dieses Stück von den Kühen zertrampelt und nach Regenfällen sehr matschig ist.

Anschießend führen mehrere schmale Pfade durch die Almwiesen. Pfähle mit rot-weißen Markierungen weisen den Weg durch die Wiesen hinab zum großen Holzkreuz oberhalb der Unterdamülser Alpe. Hier befindet sich auch die Grenze des Biosphärenparks Großes Walsertal und wir sind zurück im Bregenzerwald. Die Alpe bietet Getränke, verschiedene Käsespezialitäten und Speckplatte. Wir nutzen die gemütliche Alpe für eine verdiente Stärkung.

Von der Unterdamülser Alpe halten wir uns nach der Pause rechts und folgen dem breiten Schotterweg in Richtung Damüls. Dabei ignorieren wir sowohl den ersten unbeschilderten Abzweig links als auch den Abzweig zum Jägerstüble. Ab dem Abzweig zum Jägerstüble befinden wir uns im übrigen auch auf dem als Winterwanderweg von Damüls bezeichneten Weg (vgl. „Dorfrunde rund um Damüls„).

Es geht entlang des Bregetzbachs zurück in Richtung Damüls. Einen Abzweig links in Richtung Oberdamülser Alpe ignroieren wir dabei noch. So erreichen wir den mit Lampen versehenen Wegteil. Dort befinden sich auch die kleinen als Schmusehäuschen bezeichneten Hütten, weswegen der Weg übrigens als Schmuseweg bezeichnet wird. Etwas später erreichen wir die Straße, die vom Furkajoch herabkommt und in die wir rechts einbiegen. Wir folgen der Straße hinab in den Ortskern von Damüls.

Auch dort folgen wir der Straße weiter, die eine Linkskurve beschreibt und den Ort in Höhe des Rettungshauses verlässt. Entlang der Straße geht es hinab zur Brücke, die den Krumbach quert. Danach halten wir uns links und folgen der Straße zum Uga-Express-Lift. Auch diesen passieren wir und steigen weiter der Straße folgend den Berg hinauf zurück zum Hotel Garni Alpina. Dort endet unsere Schluchtensattel-Runde.

GPX-Track:

Gesamtstrecke: 13192 m
Gesamtanstieg: 775 m
Gesamtabstieg: -765 m
Gesamtzeit: 06:20:02
Download file: Track_Schluchtensattel-Runde.gpx