Querweg Freiburg-Bodensee des Schwarzwaldvereins

Querweg Freiburg-Bodensee

Informationen zum Querweg Freiburg-Bodensee:

Der Querweg Freiburg-Bodensee wurde vom Schwarzwaldverein im Jahre 1934 angelegt. Der West-Ost-Fernwanderweg verläuft durch den Schwarzwald bis zum Bodensee.

Wegverlauf des Querweg Freiburg-Bodensee durch den Schwarzwald:

Startpunkt ist dabei Freiburg im Breisgau. Von Freiburg bis Siebenlinden verläuft der Fernwanderweg und der Kandelhöhenweg auf einer gemeinsamen Strecke. Danach trennen sich die Wege und der Querweg Freiburg-Bodensee führt weiter nach Hinterzarten. Kurz danach wird der Titisee erreicht, wo der Weg  auf den E1 (Europäischer Fernwanderweg E1) trifft. Vom Titisee bis nach Konstanz verläuft der E1 (Europäischer Fernwanderweg E1) auf dem Wegverlauf des Querweg Freiburg-Bodensee.

Vom Titisee geht es hinauf auf den Hochfirst. Dort trifft der Querweg auf den Mittelweg, der ihn allerdings nur kurz begleitet. Es geht weiter nach Kappel. Beim ehemaligen Bahnhof Kappel-Grünwald trifft der Querweg auf den Schluchtensteig und beide verlaufen gemeinsam durch die Haslachschlucht und die Wutachschlucht.

Letztere wird komplett durchwandert, so dass Sie die Wutachversickerung, die Wiederaustrittstelle und die Gutachmündung passieren (vgl. Auf dem Querweg Freiburg-Bodensee und dem Schluchtensteig durch die Wutachschlucht). Bei der Wutachbrücke trennen sich der Querweg und der Schluchtensteig wieder, um sich allerdings bei Achdorf noch einmal zu kreuzen.

Von Achdorf bis Blumberg verläuft der Querweg gemeinsam mit dem Ostweg. Von Blumberg bis zur Ottilienhöhe verlaufen Querweg und Schluchtensteig noch einmal gemeinsam, danach trennen sich die beiden endgültig. Der Querweg führt weiter über Engen nach Singen, wo der Querweg die imposanten Vulkankegel des Hegau passiert (vgl. Vom Hohentwiel zum Hegaukreuz und zurück). Hier kann man unterwegs Deutschlands größte Festungsruine, den Hohentwiel besuchen.

Wegverlauf des Querweg Freiburg-Bodensee am Bodensee:

Anschließend führt der Weg von Singen nach Langenrain und Wallhausen (vgl. Seegang – Etappe 5 & 6 – Von Wallhausen nach Langenrain und zurück). Dazwischen liegt auf dem Bodanrück die Marienschlucht, die leider zur Zeit gesperrt ist und nicht begangen werden kann. Vor dem Erdrutsch war die Schlucht absolut eine Tour wert (vgl. Von der Marienschlucht über den Mindelsee nach Allensbach).

Weiter geht es von Wallhausen aus in Richtung Insel Mainau (vgl. Seegang – Etappe 7 – Von Wallhausen zur Insel Mainau). Von der Insel Mainau führt dann die letzte Etappe des Weges nach Konstanz, wo sich der Endpunkt des Weges befindet (vgl. Seegang – Etappe 8 – Von der Insel Mainau nach Konstanz).