Laudenbach – Mainbullau – Klein-Heubach

Heunensäulen Bullauer Berg

Diese recht anspruchsvolle Tour führt von Laudenbach aus über Waldwege bis zum Flughafen Mainbullau, von dort nach Klein-Heubach und wieder zurück nach Laudenbach. Dabei trifft man recht interessante Sehenswürdigkeiten, z.B. eine ehemalige Raketenabschussstellung aus den 80er Jahren oder auch das Schloss Löwenstein.

Vom Hotel aus wenden wir uns rechts, um dann direkt links in die Odenwaldstraße einzubiegen. Diese führt uns durch ein Wohngebiet hinter der Kirche leicht bergan und aus dem Ort hinaus. Es geht ein Stück entlang der Landstraße, die nach Bad König führt.

Etwa  200m vor dem Wanderparkplatz „Tal Laudenbach“ zweigt an einem alten Sägewerk ein weg links der Straße ab. Diesen können Sie nutzen, oder Sie laufen wie wir noch bis zum Wanderparkplatz und nehmen dann dort die Treppe hinab. Der Wanderparkplatz ist der Startpunkt für die Laudenbacher Wanderwege 1, 2, 3 und 4.

Nachdem wir die Treppen hinabgestiegen sind, halten wir uns rechts. Einen darauffolgenden Abzweig rechts ignorieren wir und überqueren den Laudenbach. Wir ignorieren einen weiteren Wegabzweig zur Rechten und gelangen so zu einer Weggabelung, an der wir rechts abbiegen und dem Wanderweg L1 folgen. So kommen wir am Klangerlebnis Steinbruch Laudenbach, das zum Zeitpunkt der Wanderung leider gesperrt war.

Im weiteren Wegverlauf ignorieren wir einen Abzweig zur Linken, während wir dann an der folgenden Weggabelung dem L1 links folgen. Es geht nun lange geradeaus durch den dichten Wald. Links des Weges sind Bachverläufe, aber auch die Reste eines älteren Weges zu sehen, mehrere angedeutete Abzweige dort hinüber ignorieren Sie und folgen dem geschotterten Wanderweg weiter geradeaus.

Nach einer guten Strecke beschreibt der Weg einen U-Turn. Direkt im Kurvenscheitel zweigen zwei Wege ab, wobei Sie den rechten Abzweig nehmen und so dem L1 weiter folgen. Der Weg wird steiler. Nach einer Weile kreuzt ein Forstweg, den Sie aber ignorieren. Sie folgen dem Hauptweg und ignorieren auch weitere Abzweige links und rechts des Weges. Der L1 beschreibt eine scharfe Rechtskurve, an deren Ende Sie dann links abbiegen. Der L1 verläuft weiter bergan.

Oben angekommen verläuft der L1 sowohl nach rechts als auch nach links. Rechts würde es in Richtung Bremhof gehen, wir wenden uns aber nach links, passieren drei große rote Steine und folgen dem Lange-Steinlinie-Weg. An der direkt danach folgenden Weggabelung geht es weiter geradeaus. Von rechts kommt noch ein Weg hinzu. Sie laufen weiter geradeaus und folgen dem L1, der eine Linkskurve beschreibt.

So gelangen Sie zu einer großen Wegkreuzung an der Lauseiche, einer beeindruckenden alten Eiche an der Grenze zum Landkreis Miltenberg. Dort befindet sich ein netter  Unterstand des Wandervereins Laudenbach, der in einer Tüte entsprechende Wanderbücher bereithält, so dass man sich ähnlich dem Gipfelbuch eintragen kann.

Wir verlassen hier den L1, ignorieren den Abzweig links hinter dem Unterstand (Nibelungensteig) und folgen der Wegmarkierung „rotes Bild“ und dem V. Im weiteren Wegverlauf ignorieren wir den Abzweig rechts (Schanzenweg) und den Abzweig links (Römerschanze) und steigen auch weitere Forstabzweige ignorierend hinauf zum Rauschen (455m).

Am Gipfel beschreibt der Weg eine Rechtskurve, den Abzweig links ignorieren Sie und folgen immer weiter der Markierung V. So gelangen Sie zu der Wegkreuzung „rotes Bild“. Rechts würde es nach Ohrenbach und Vielbrunn gehen, während es links nach Rüdenau und Kleinheubach gehen würde. Wir laufen aber geradeaus weiter und folgen dem V.

Es folgen im Anschluss ein Abzweig links, ein Abzweig rechts sowie wieder ein Abzweig links (Strohtempelweg), die Sie aber allesamt ignorieren. Auch den rechts abzweigenden Pflanzgartenweg sowie weitere Forstwege ignorieren Sie und steigen noch ein Stück bergan auf den Steinkopf (464m). Dort oben befindet sich eine ehemalige Raketenabschussstellung.

Zunächst sehen Sie rechts des Weges, der nun asphaltiert ist, einen eingezäunten Bereich. Es geht weiter geradeaus und Sie ignorieren den Abzweig rechts zum BJV (Bayerischer Jagdschutzverband). Auch weitere Abzweige links und rechts des Weges ignorieren Sie und passieren so die alten Gebäude der Kaserne. Es geht immer geradeaus auf dem V bis zum Waldrand.

Das V verlässt Sie dort, aber Sie sehen vor sich bereits die Gebäude des Mainbullauer Flughafens liegen, der 1957 als Sportflughafen gebaut wurde. Sie laufen geradeaus direkt auf den Flughafen zu. Sie ignorieren alle Abzweige, bis Sie den Abzweig zum Flughafen erreichen. Diese, folgen Sie, denn direkt am Tower befindet sich eine nette Gaststätte, die ideal für eine Pause geeignet ist. Zudem können Sie ein wenig den landenden und startenden Maschinen zusehen, während Sie ein kühles Weizen und ein nettes Schmankerl genießen.

Frisch gestärkt halten wir uns danach am Ende des Flughafengeländes links, passieren den Wanderparkplatz „Wandern rund um Mainbullau“ und folgen der Straße in den Ort hinab. Am Ortseingang kommt von links der mit der blauen Raute gekennzeichnete Wanderweg, der von Mosbach nach Grossheubach verläuft.

Diesem Weg folgen wir nun bis Kleinheubach. Wir laufen geradeaus in den Ort hinein, bis wir den Anton-Breunig-Platz erreichen, hier biegen wir rechts ab, passieren das Feuerwehrhaus. Vor der Kirche halten wir uns links, um direkt danach vor der Viehwaage rechts abzubiegen. So haben wir den netten Platz mit Teich umrundet und laufen Richtung Ortsausgang. Hier halten wir uns links und laufen noch ein Stück an den Häusern entlang, bevor es hinaus in die Felder geht.

Am nächsten Abzweig halten wir uns links und folgen der Beschilderung in Richtung Breitendiehl. Weiter Abzweige rechts und links ignorieren wir und folgen dem Hauptweg durch die Beerenfelder. An einer Birke mit Bank und Bildstock laufen wir geradeaus vorbei und überqueren auch die kommende Kreuzung. Der Weg nach Breitendiehl zweigt hier rechts ab, aber unser Wanderweg führte geradeaus weiter über den Bullauer Berg.

Es folgt ein weiterer Bildstock, an dem wir den Abzweig links ignorieren und in Richtung Wald laufen. Am Waldrand halten wir uns direkt rechts, um dann nach wenigen Metern links in den Wald hinein zu laufen. Es geht durch dunklen Wald und der Weg beschreibt bald eine Rechtskurve. Direkt im Kurvenscheitel laufen Sie geradeaus weiter und gelangen so wieder auf einen geschotterten Wanderweg, in den Sie links einbiegen.

Diesem folgen Sie nun und ignorieren einen Abzweig zur Rechten. Der Weg beschreibt eine Linkskurve und kurz heißt es rechts in den Hüttenweg einbiegen. Danach ignorieren Sie zwei Abzweige zur Rechten sowie einen Abzweig zur Linken. So gelangen Sie zur Landstraße MIL5, in die Sie rechts einbiegen und der Sie ein Stück den Berg hinab folgen.

Rechts führen aber schon bald Treppenstufen hinab, die Sie benutzen. In der Folge geht es auf einem schmalen mit Moos überwachsenen Pfad in Kurven hinab zum Geotop des Jahres 2008, den Heunensäulen des Bullauer Berges.

Passieren Sie die Heunensäulen. Danach geht es scharf rechts und direkt darauf links den Berg hinab. Auf schmalem Pfad geht es in Serpentinen steil den Berg hinab. Sie gelangen zur Landstraße (MIL5), in die Sie links einbiegen und der Sie ein Stück folgen. Dann queren Sie die Landstraße vorsichtig und zweigen rechts ab.

Sie steigen wieder den Wald hinab und ignorieren die Abzweige links und rechts. Der Weg führt in Richtung Kleinheubach und kurz darauf erreichen Sie die Wegkreuzung mit dem Lärchenweg (von rechts kommend) und dem Rüdenauer Grenzweg (siehe „Von Miltenberg über Breitendiehl nach Kleinheubach und zurück„). Der Weg ist bald asphaltiert und Sie ignorieren beim Hinabsteigen alle Abzweige. Unten queren Sie queren Sie die Straße und nehmen den Abzweig links.

Auf der Straße geht es nach Kleinheubach hinein, wobei Sie der Rüdenauer Straße folgen. Es geht zunächst in einer Unterführung unter der Landstraße hindurch und später überqueren Sie auch noch die Bahngleise. Danach geht es auf der Friedensstraße an Rathaus und Schule vorbei und kurz darauf erreichen Sie in der Höhe von Schloss Löwenstein die Hauptstraße.

Hier biegen Sie links ein und verlassen damit den Wanderweg mit der blauen Raute. Entlang der Hauptstraße geht es sehr lange geradeaus durch den Ort. Von der Hauptstraße wechseln Sie schließlich rechts in die Spessartstraße und folgen dieser aus dem Ort hinaus. Sie wandern auf dem Radweg in Richtung Laudenbach. Links der Strecke stoßen Sie links auf einen kleinen Biergarten mit böhmischen Spezialitäten, wo wir noch ein kühles Weizen genießen, bevor rund 3 km geradeaus entlang der Bahnlinie in Richtung Laudenbach laufen.

Alle Abzweige ignorieren wir, bis wir den Sportplatz von Laudenbach erreichen. Hier geht es links durch die Unterführung und danach steigen wir rechts leicht bergan. Am Ende des Sportplatzes halten wir uns wieder links, passieren eine weitere Unterführung und folgen der Straße bis zur Miltenberger Straße. In diese biegen wir rechts ein und kehren zum Romantikhotel Krone zurück.

GPX-Track:

Gesamtstrecke: 23259 m
Gesamtanstieg: 1099 m
Gesamtabstieg: -1121 m
Gesamtzeit: 06:23:36
Download file: Track_Mainbullaurunde.gpx